Vom Dorf zur Stadt

Dorf Euskirchen

Alte Straßennamen

Umgebung des Dorfes Euskirchen

Stadtrechte

Befreiung von Diensten

Befestigungsrecht

Selbstverwaltung

Schöffengericht

Marktrecht

 

 

Stadtbefestigung

Die Menschen im Dorf Euskirchen lebten in ständiger Angst vor Eroberern. 
Um sicherer zu sein, bauten sie um ihre Siedlung 
einen Erdwall mit einem Wassergraben.

Als Euskirchen die Stadtrechte verliehen bekam, 
war die Gefahr durch Plünderer immer noch sehr groß. 
Mit den Stadtrechten hatten die Euskirchener 
nun aber auch offiziell das Recht, 
eine Stadtbefestigung zu ihrem Schutz zu bauen.

Der Landesherr verpflichtete sie ausdrücklich,
die Befestigung der Stadt zu erhalten und zu pflegen. 
Das kann man in der Urkunde von 1302 nachlesen:


      

„... wenn ein Teil des die Stadt umgebenden Grabens 
oder Walles verfällt
und kein Bürger, trotz zwei- oder dreimaliger Mahnung,
für Aufbau und Wiederherstellung sorgt,
soll die ganze Bürgerschaft 
mit 40 Solidi der in der Stadt geltenden Währung 
bestraft werden...“

Zum Bau der Stadtmauer...

[ zurück zu den Stadtrechten ]